//
PROJEKTE | 2021 | KOSMONAUT NR. 1

KOSMONAUT NR. 1

Teil 1: Nur einer kann der Erste sein | Teil 2: Russisch Roulette in Baikonur | Teil 3: Feuertaufe und Fenstersturz | Teil 4: Walja, Wodka und Woschod | Teil 5: Träume und Tragödien

Autor & Regie:
Martin Hübner

Redaktion:
Anaïs Roth

Länge:
5 x 25' | 1 x 125'

Produzent:
Daniel Ast | Jürgen Ast

Koproduktion:
astfilm productions | MDR // ARD

"Juri, du brauchst dir keine Sorgen zu machen. Wir geben dir alles mit, was du brauchst: Verpflegung, Sauerstoff und eine Pistole…" Mit diesen Worten versucht der sowjetische Chefkonstrukteur Koroljow den jungen Juri Gagarin kurz vor seinem historischen Kosmos-Flug zu beruhigen. Es ist der 12. April 1961. Ein Schicksalstag für den 27jährigen Bauernsohn. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass ein bemanntes Raumschiff ins All geschossen wird. Ein uralter Menschheitstraum könnte wahr werden. Aber noch weiß niemand, wie die Sache ausgehen wird. Mediziner befürchten, der Mensch könne im Zustand der Schwerelosigkeit und angesichts der Unendlichkeit des Universums den Verstand verlieren. Das Herz könnte aufhören zu schlagen. Auf jeden Fall ist es ein Himmelfahrtskommando, das Gagarin weltberühmt und unsterblich machen kann - oder ihn das Leben kosten wird.

Die Überlebenschancen von Gagarin liegen - rein statistisch betrachtet - bei 47 Prozent. Keine besonders gute Zahl. Doch davon weiß der junge Himmelsstürmer nichts. Ebenso wenig wie die Öffentlichkeit. Die erfährt erst kurz nach dem Start von der neuen Großtat der Sowjets. Es ist ein fulminanter Erfolg. Radio Moskau funkt den Namen des Sowjet-Bürgers Juri Gagarin in alle Welt. Was hinter den Kulissen los ist, mit welchen Schwierigkeiten Gagarin und die Konstrukteure kämpfen, bleibt verborgen. Die wichtigste Botschaft ist: der erste Mensch im All ist ein Sowjetbürger! Nach dem Flug des ersten sowjetischen Satelliten ein paar Jahre zuvor ist das der nächste wichtige Meilenstein im kosmischen Wettkampf mit den USA.

Juri Gagarin steigt deshalb nicht nur zum ersten Pop-Star innerhalb der Sowjetunion auf, "Kosmonaut Nr.1" wird zu einem Welt-Star. Sein historischer Flug dauerte 108 Minuten, sein Triumphzug um die Erde zieht sich über Monate und Jahre hin. Gagarin erweist sich als PR-Volltreffer. Die Sowjet-Medien präsentieren ihn als einen makellosen Helden, als Kommunisten ohne Fehl und Tadel. Bis zuletzt, bis zu seinem tödlichen Flugzeug-Crash im Jahre 1968 ändert sich nichts an diesem Gagarin-Bild.

"Kosmonaut Nr. 1" blickt hinter die Kulissen der Helden-Inszenierung. Im Focus dabei der "wahre Gagarin", vor und nach seinem historischen Flug. Interviews mit Weggefährten geben erstaunliche Einblicke in die Lebensumstände des Kosmonauten Nr. 1. Seine Zweifel und Ängste, seine Eskapaden und schließlich sein geheimnisumwitterter Tod, der bis heute nicht lückenlos aufgeklärt ist und nach wie vor Raum für wilde Spekulationen und Gerüchte aller Art bietet. Eine Geschichte voller Superlative und Helden, aber auch voller Pannen und Irrtümer. Mit der Rekonstruktion der kosmischen Biografie Gagarins erscheint auch die gesamte Sturm und Drang Phase der "Roten Raumfahrt" in einem neuen Licht. Das Ringen um die Vorherrschaft im Space Race mit den USA und das Ringen um den Kosmos, "im Himmel und auf Erden".

"Kosmonaut Nr. 1" - Ein facettenreicher Rückblick in fünf Kapiteln, zurück in die aufregendsten Jahre der Sowjet-Raumfahrt mitten im Kalten Krieg. Dabei kann die Dokumentation auf exklusives Archivmaterial und herausragende Protagonisten setzen. Auf Interviews mit Kosmonauten, Konstrukteuren, Wissenschaftlern, Politikern, Journalisten, Angehörigen, die in den letzten 20 Jahre entstanden sind. Ein einmaliges, imposantes Spektrum hochkarätiger Zeitzeugen, allesamt unmittelbar Beteiligte, die aus dem eigenen Erleben und Erleiden Auskunft geben über eine Zeit voller Arbeit, Anspannung und auch Entbehrungen, eine Zeit, die für die meisten von ihnen noch immer die schönste Zeit ihres ganzen Lebens gewesen ist. Was hat die Menschen seinerzeit angetrieben und beseelt? War es das Geld, die Prämien, die Orden und kleine Privilegien, oder die kommunistische Weltanschauung? Eine Geschichte über Menschen und Maschinen, die so noch nicht erzählt wurde. Eine Geschichte, die bis in die Gegenwart hineinreicht.